Schachen 2012 – Der 2. Tag

Der 2. Tag begann mit einer Runde Lachyoga als Aufweckaktion. Gut gelaunt ging’s dann zum Sich-frisch-machen in die Waschhäuser und um halb neun gab’s Frühstück. Auf dem Morgenprogramm stand „The Crash“: Nach einem Überfall war der ganze Zeltplatz übersät mit schwer verwundeten Piraten (gespielt von den Mias). Aufgabe der Teilis war es, möglichst viele zu bergen und zur Krankenstation zu bringen, was sich nicht immer einfach gestaltete.

„The Crash“: Teilis bergen einen „schwer verletzten“ Mia.

Nach einem leckeren Mittagessen (Spaghetti Bolognese) und der sich anschließenden Mittagspause fanden dann am Nachmittag zum ersten Mal Workshops statt. Es gab ein breit gefächertes Angebot: Körbe flechten, Piratenschmuck aus Kokosnüssen, Armbänder flechten, Piratenkleidung und -schmuck basteln, Stofftaschen gestalten, Buddelboote bauen, Jonglierbälle herstellen und sie richtig anwenden, Ringe gießen, kleines Geländespiel und Volleyball.

Kreative Workshops Teil 1: Buddelbootebau
Kreative Workshops Teil 2: Körbe flechten

Nach dem Abendessen (Käsespätzle mit Salat) zeigte das „Faden“- bzw. „Tau“-Team den zweiten Teil des selbst entworfenen Theaterstücks und erntete dafür wieder großen Beifall.

Aus unserem spannenden „Faden“ wurde dieses Mal themengerecht ein „Tau“.

Als weiteren Abendprogrammpunkt gab es ein Nachtgeländespiel. An verschiedenen Stationen wie Dosenwerfen, Ping Pong, Knicklichtballschleuder oder Fühlen und Schmecken konnten die Teilis in Gruppen ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen und ihre Sinne schärfen. Am Ende dieses Tages zogen sich dann alle große und kleine Piraten ziemlich groggy in ihre Kajüten zurück.

Ein Gedanke zu „Schachen 2012 – Der 2. Tag“

  1. Wann kommt den der 3. Tag??? Ich bin schon so gespannt…
    Für mich klingt das alles bis jetzt super toll!
    Es gibt einfach kein besseres Zeltlager wie den SCHACHEN♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.