Alle Beiträge von Martin

Schachen 2012 – Der 4. Tag

Der 4. Tag begann mit einer Zeltplatzsäuberung als Morgenaktion. Nach dem Frühstück stand dann die Piratenolympiade auf dem Programm. Die Teilis durften sich dabei gruppenweise in Disziplinen wie „Taler-aus-dem Sand-graben“, „Blind-Wasser-transportieren“ oder „Teili-durch-den-Traktorreifen-tragen“ beweisen.

Das Schachen-Blasorchester beim Herbeihupen der Teilis 🙂

Nach dem Mittagessen und der Mittagspause ging’s dann weiter mit einer neuen „Tau“-Szene und der 2. Workshopeinheit. Wiederum konnten die Teilis aus unserem kreativ-filigran-sportlichen Angebot (siehe Tag 2) den für sie passenden Workshop auswählen.

Eine weitere spannende Szene aus dem „Tau“
Kreative Workshops Teil 3: Gestalten von Textiltragetaschen
Kreative Workshops Teil 4: Schmuck aus Kokosnüssen

Am Abend ging es für ein Drittel der Teilis auf Survival-Tour (kleine Wanderung mit Übernachtung abseits vom Zeltplatz). Mitgehen konnten Jugendliche ab 12 Jahren, die über die passende Ausrüstung verfügten. Das Wetter spielte uns leider wieder einen Streich: Es begann nach Mitternacht derart zu regnen, dass die Aktion abgebrochen werden musste.

Unsere Survivaler mit Sack und Pack kurz vor dem Aufbruch ins Ungewisse

Alle anderen Teilis fanden sich abends im Atrium ein, um an einem so genannten Improvisationstheater mitzuwirken. Stephan las eine Geschichte in mehreren Akten vor. Im Vorfeld dazu wurden die verschiedenen Rollen an die Teilis vergeben, die diese dann eifrig in Szene setzten. Und so ging auch der 4. Tag voller Erlebnisse zu Ende.

Der Vorhang geht auf… Teilis beim Spontantheater

Schachen 2012 – Der 3. Tag

Der 3. Tag sollte ganz im Zeichen des Wanderausflugs zur Nudelfabrik Tress im alten Münsinger Gewerbegebiet stehen. Nach der Morgenweckaktion (Evolutionsspiel mit „Ei-Huhn-Dinosaurier-Schere-Stein-Papier“) und dem gemeinsamen Frühstück richteten wir unsere Lunchpakete für den Ausflug.

Um 10 Uhr ging’s dann los und gleich abenteuerlich den steilen Hang hinter dem Schachen hinunter ins Große Lautertal. Dort machten wir an einem kleinen Spielplatz Rast. Kurz darauf kamen wir nach Buttenhausen. Gerade als wir in den Wanderweg durch das Lüßentäle abgebogen waren, öffnete der Himmel seine Schleusen. Und wie! Nach wenigen Minuten waren wir komplett durchnässt, das Wasser lief allen schon in die Schuhe. Uns blieb leider nichts anderes übrig als den Ausflug abzubrechen. Kurzerhand richteten die Mitarbeiter einen Privatauto-Shuttle-Service ein und fuhren die Teilis wieder auf den Zeltplatz.

Erste Rast beim Ausflug – das war aufgrund des Wetters leider auch zugleich die letzte.

Nach dem Mittagsvesper, wo wir die Reste unserer Lunchpakete mampften, legten wir am Nachmittag eine weitere Zeltgruppeneinheit ein, die viele zum „chillen“ nutzten. Mit Julian und Sven kam Verstärkung für das Küchenteam, beide wurden sehr herzlich begrüßt. Nach dem Abendessen (Schinkennudeln) versammelten wir uns in der großen schwarzen Jurte. Wir sangen Lieder aus dem Lagerliederheft und dann erzählte uns Daniel den 1. Teil seiner spannenden Lagergeschichte.

Die große Jurte: Hier lauschen wir immer der mehrteiligen Lagergeschichte.

Der letzte Programmpunkt an diesem Tag war großes Berg-Kino: Wir zeigten „Tom Sawyer“, eine moderne Verfilmung der „Abenteuer des Tom Sawyer“ von Mark Twain. Dazu gab’s für jeden eine Tüte Popcorn. Das wurde von ehemaligen Mitarbeitern der Schachenfreizeit gestiftet, die uns über’s Wochenende einen Besuch abstatteten und sich nahtlos ins Lagerleben integrierten. Und wieder ging ein ereignisreicher Tag zu Ende.

Schachen 2012 – Der 2. Tag

Der 2. Tag begann mit einer Runde Lachyoga als Aufweckaktion. Gut gelaunt ging’s dann zum Sich-frisch-machen in die Waschhäuser und um halb neun gab’s Frühstück. Auf dem Morgenprogramm stand „The Crash“: Nach einem Überfall war der ganze Zeltplatz übersät mit schwer verwundeten Piraten (gespielt von den Mias). Aufgabe der Teilis war es, möglichst viele zu bergen und zur Krankenstation zu bringen, was sich nicht immer einfach gestaltete.

„The Crash“: Teilis bergen einen „schwer verletzten“ Mia.

Nach einem leckeren Mittagessen (Spaghetti Bolognese) und der sich anschließenden Mittagspause fanden dann am Nachmittag zum ersten Mal Workshops statt. Es gab ein breit gefächertes Angebot: Körbe flechten, Piratenschmuck aus Kokosnüssen, Armbänder flechten, Piratenkleidung und -schmuck basteln, Stofftaschen gestalten, Buddelboote bauen, Jonglierbälle herstellen und sie richtig anwenden, Ringe gießen, kleines Geländespiel und Volleyball.

Kreative Workshops Teil 1: Buddelbootebau
Kreative Workshops Teil 2: Körbe flechten

Nach dem Abendessen (Käsespätzle mit Salat) zeigte das „Faden“- bzw. „Tau“-Team den zweiten Teil des selbst entworfenen Theaterstücks und erntete dafür wieder großen Beifall.

Aus unserem spannenden „Faden“ wurde dieses Mal themengerecht ein „Tau“.

Als weiteren Abendprogrammpunkt gab es ein Nachtgeländespiel. An verschiedenen Stationen wie Dosenwerfen, Ping Pong, Knicklichtballschleuder oder Fühlen und Schmecken konnten die Teilis in Gruppen ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen und ihre Sinne schärfen. Am Ende dieses Tages zogen sich dann alle große und kleine Piraten ziemlich groggy in ihre Kajüten zurück.

Schachen 2012 – Das Aufbaulager

Das Aufbaulager zur Schachenfreizeit 2012 verlief gut und recht entspannt. Wir hatten uns dieses Mal 4 Tage Zeit dafür genommen. Gleich am Samstag erschwerten Gewitter unsere Arbeit, aber schließlich standen alle Mitarbeiterzelte, damit wir nachts ein trockenes Dach über’m Kopf hatten. Danach waren die Zelte der Teilnehmer dran und dann die Jurten. Stephan brachte aus Heilbronn noch die schmerzlich vermissten Knochen für das Küchenzelt mit, womit uns allen ein Stein vom Herzen fiel und wir auch dieses wichtige Zelt noch rechtzeitig stellen konnten. Schließlich bauten wir noch eine ausgeklügelte Atriumabdeckung und passend zum Lagerthema „Leinen los – ab aufs Floß“ einen Ausguck und einen Fahnenmast mit Piratenflagge. Alles stand nun bereit für ein tolles Zeltlager anno 2012!

Alle Mitarbeiter packten beim Aufbaulager kräftig mit an.
Bei uns wird Wert auf ausgewogene Ernährung gelegt. 😉
Über den Besuch von Heidi, Gernot und Jörg haben wir uns echt gefreut.
Immer genügend Strom dank unserem Elektronik-Expertenteam!

Ein großer Dank gilt allen, die für das Aufbaulager extra hoch auf den Schachen fuhren und uns prima unterstützten: Thorsten, Robin, Lena, Tom, Julia und nicht zuletzt unser Urgestein Jörg, der mittlerweile über 400 km vom Schachen entfernt wohnt und ihm immer noch sehr verbunden ist. Bevor er sich wieder auf den weiten Heimweg machte, hinterließ er uns noch folgenden Gruß:

joergs_gruss.mp3

Neuer Schachen-Flyer

Unser Flyer zum Schachen-Zeltlager wurde vor kurzem komplett überarbeitet!

Er enthält nun mehr Fotos, mehr Informationen zum Schachen und zum Zeltlager. Das Anmeldeformular hat an Übersichtlichkeit gewonnen. Die Hinweise und Reisebedingungen wurden gestrafft und auf den aktuellen Stand gebracht. Das Layout passt nun sehr gut zu unserer Website.

Kurzum: Der Flyer macht jetzt richtig Appetit auf unser Zeltlager! 🙂

Zusammen mit unserem Plakat und den Handouts kann unser Flyer in der Download-Rubrik rechts herunter geladen werden. Oder am besten gleich hier.

Wer unsere Freizeit unterstützen möchte, darf unsere Infomaterialien gerne selbst ausdrucken und an geeigneter Stelle vor Ort auslegen oder anbringen. Vielen Dank.

Und nun viel Spaß beim Lesen!

Unser Team auf der EJW-Freizeitbörse

Anfang April 2011 fand im Heilbronner Hans-Riesser-Haus die 1. Freizeitbörse des Evangelischen Jugendwerks Bezirk Heilbronn statt. Sie bot Eltern und ihren Kindern die Gelegenheit, sich über die verschiedenen Freizeiten, die vom EJW, CVJM, VCP sowie den Ortsjugendwerken angeboten werden, zu informieren.

Natürlich hat das Schachen-Team es sich nicht nehmen lassen, auf der Freizeitbörse mit einem eigenen Stand für unsere tolle Freizeit Werbung zu machen!

Unser Stand war hübsch dekoriert mit Fotos, T-Shirts und Lagerliederheften. Sven hatte aus dem von Ex-Mitarbeiter Jan gedrehten Schachen-Film einen schönen Schachen-Trailer gebastelt (den ihr Euch auf der Schachen-Website anschauen könnt). Und auch unsere Mitarbeiter hatten sich kreativ in Schale geworfen, wie Ihr nachfolgend sehen könnt:

Nach einigen guten Gesprächen war am Schluss der Freizeitbörse klar: Unser Engagement hat sich gelohnt! Neben dem ein oder anderen gewonnenen Teilnehmer haben wir es sogar in die „Heilbronner Stimme“ geschafft, die über die Freizeitbörse berichtet hat. Den Artikel könnt Ihr hier nachlesen.

Ganz herzlichen Dank an Jenni, Meike, Lena, Nadine, Max, Philipp und Stephan vom Schachen-Team, die unser Schachen-Zeltlager mit viel Herzblut präsentiert haben!

Neue Schachen-Website jetzt online!

Nachdem ich vor einigen Jahren die von Jan ins Leben gerufene Schachen-Website übernommen und nach und nach mit neuen Features ausgestattet hatte, war es nun an der Zeit für einen Relaunch in optischer, technischer und inhaltlicher Hinsicht.

Die vorhergehende Schachen-Website war eine klassische HTML-Website, die im Laufe der Zeit um zahlreiche Plugins erweitert wurde. Jedes Plugin war praktisch eine eigene Anwendung, in die ich mich immer wieder erst rein denken musste, wenn es daran etwas zu ändern oder erweitern gab.

Meine Hoffnung, die Betreuung der Schachen-Website nun in jüngere Hände abgeben zu können, scheiterte bisher leider daran, dass dafür doch einige Programmierkenntnisse und ein ordentliches Zeitbudget erforderlich gewesen wären.

Die alte Schachen-Zeltlager-Website (V2)

Also schaute ich mich nach einer frei erhältlichen Plattform um, die es ermöglicht, eine Website mit zeitgemäßer Optik und ohne große Programmierkenntnisse zu gestalten. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes „Content Management System“, kurz CMS. Dabei fiel mir die neue Version von „WordPress“ ins Auge, und die ersten Versuche mit diesem System waren recht viel versprechend.  So entschied ich mich nun, die 3. Version der Schachen-Website komplett mit WordPress hoch zu ziehen. Eine Ausnahme gibt es: Um all die tollen Schachen-Fotos bestmöglich präsentieren zu können, kommt der bewährte „FotoPlayer“ mit Flash-Technik zum Einsatz.

Neben der technischen Seite habe ich mir auch einige Gedanken zur inhaltlichen Gestaltung der neuen Schachen-Website gemacht und mich entschieden, auch hier einen Schnitt zu machen. Features und Infos, die meiner Ansicht von eher geringerer Bedeutung waren, wurden nicht übernommen. Die neue Website sollte eine möglichst klare Struktur aufweisen, wo der Besucher alle Infos dort findet, wo er sie vermutet.

Die neue Schachen-Zeltlager-Website (V3)

Natürlich wird sich auch die neue Schachen-Website im Laufe der Zeit immer weiter entwickeln. Ich freue mich, dass Jenni ab sofort ins Web-Team einsteigt und eigene Ideen einbringen und umsetzen wird.

Und auch Ihr, liebe Leser, könnt uns dabei tatkräftig unterstützen: Indem Ihr uns schreibt, wie Euch die neue Schachen-Website gefällt, welche Anregungen Ihr habt – und indem Ihr als Autoren eigene Artikel für die Schachen-Website schreibt! Meldet Euch einfach bei uns und legt los – die Schachen-Website ist von und für Schachen-Fans gemacht!

Viel Spaß beim Surfen auf dem Fleckchen Internet, wo sich Himmel und Erde berühren!
Martin